Data Science trifft Hightechfertigung

Mit der Teilnahme an der Data Science Challenge 2021 können Studierende und Daten-Profis die Dresdner Halbleiterindustrie aktiv unterstützen

Dresden, 24. Februar 2021. Im Rahmen der Fachtagung für Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web (BTW), die vom 13. bis 17. September 2021 an der TU Dresden stattfindet, hat der Dresdner Chipfertiger Globalfoundries in Kooperation mit der Dresden Database Systems Group der TU Dresden und dem Kompetenzzentrum ScaDS.AI (Center for Scalable Data Analytics and Artificial Intelligence) Dresden/Leipzig die Data Science Challenge 2021 ausgerufen. Die Teilnehmer sollen mit Hilfe von mathematischen Modellen den Energieverbrauch des komplexen Parks von Fertigungsanlagen des Halbleiterherstellers in Abhängigkeit vom Produktionsprozess modellieren.

“Das kann man sich so ähnlich vorstellen, wie den Energieverbrauch verschiedener Arbeitsschritte in der Küche”, erläutert Peter Volk, Projektmanager bei Globalfoundries und Initiator der Challenge. “Dort gibt es z.B. den Backofen mit hohem Verbrauch, der aber je nach Rezept unterschiedlich viel Energie benötigt. Diese Form der Vorhersage soll genutzt werden, um den Energieverbrauch unserer komplexen Fertigung besser verstehen zu können. Und wir hoffen, dass uns die Ergebnisse helfen, unsere Energieversorgung  zukünftig nachhaltiger gestalten zu können.” 

Zudem erhofft sich der Chiphersteller durch den Wettbewerb einen intensiven Austausch mit der Wissenschaft zu innovativen Datenanalysemethoden wie Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI).

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Challenge erhalten ab sofort eine Reihe von Testdaten, anhand derer sie die Modellierung vornehmen können. Abgabeschluss ist der 28. Juni 2021. Die Bewertung erfolgt in zwei Phasen. In der ersten, öffentlichen Phase findet die Bewertung ausschließlich auf Basis eines Leaderboards statt. Dazu wird nur die Genauigkeit des Modells bewertet. Die TOP 5 Teams werden dann auf Basis einer schriftlichen Ausarbeitung durch eine Fachjury in den Punkten qualitativer Mehrwert und Erklärbarkeit des Modells in der Praxis bewertet. 

Die Ergebnisse der Top 5 Teams werden am 14. September auf der BTW 2021 präsentiert und die Sieger am 15. September 2021 mit Geldpreisen ausgezeichnet, die Globalfoundries zur Verfügung stellt. 

Kontakt für die Data Science Challenge:
Peter Volk
Globalfoundries
T. 0172 1423840
peter.volk@globalfoundries.com
Lucas Woltmann
Database Systems Group, TU Dresden
T. 0351 463 43539
lucas.woltmann@tu-dresden.de
Kontakt für Presseanfragen:
Karin Raths
Globalfoundries
T. 0172 793 4969
emea.press@globalfoundries.com 
Corina Weissbach
SCADS.AI Dresden/Leipzig
corina.weissbach@tu-dresden.de

Weiterführende Informationen:
BTW 2021: https://sites.google.com/view/btw-2021-tud/start?authuser=0
Data Science Challenge: https://sites.google.com/view/btw-2021-tud/data-science-challenge

Über Globalfoundries
GLOBALFOUNDRIES (GF) ist die weltweit führende Specialty Foundry, die differenzierte Halbleitertechnologien für eine Reihe von wachstumsstarken Märkten liefert. GF bietet eine einzigartige Kombination von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdienstleistungen mit einer Reihe von innovativen Angeboten wie FinFET, FDX™, RF und analoge Mixed-Signal. Mit Fertigungsstandorten auf drei Kontinenten verfügt GF über die Flexibilität und Agilität, um die dynamischen Bedürfnisse von Kunden weltweit zu erfüllen. GF ist im Besitz der Mubadala Investment Company. Weitere Informationen finden Sie unter www.globalfoundries.com.  
GLOBALFOUNDRIES Dresden (GFD)  beliefert Kunden weltweit mit innovativen Halbleiterprodukten in 22-, 28-, 40- und 55nm-Technologien. Mit rund 3.200 hochqualifizierten Fachkräften und einer Gesamtfläche von mehr als 52.000 m2 Reinraumfläche ist die GFD die führende Foundry Europas.

Über Database Systems Group der TU Dresden
Die Database Systems Group Dresden (Lehrstuhl für Datenbanken) am Institut für Systemarchitektur der Fakultät Informatik der TU Dresden wurde im Jahr 2002 gegründet und wird von Prof. Wolfgang Lehner geleitet. Die Forschungsaktivitäten der Database Systems Group konzentrieren sich auf das Problem, das klassische Konzept eines Datenbankmanagementsystems um anwendungsspezifische Funktionalität zu erweitern. Das allgemeine Ziel der Forschungsaktivitäten ist die Weiterentwicklung von Datenbankmanagementsystemen und deren Komponenten, welche die zentrale Integrations- und Analyseplattformen innerhalb der unternehmensweiten Datenorganisation verbessern sollen.
Weitere Informationen finden Sie unter https://wwwdb.inf.tu-dresden.de/

Über SCADS.AI Dresden/Leipzig
ScaDS.AI (Center for Scalable Analytics and Artificial Intelligence) Dresden/Leipzig erweitert das 2014 gegründete nationale Kompetenzzentrum für Big Data, ScaDS. Mit unserer Forschung streben wir an, die Lücke zwischen der effizienten Nutzung von Massendaten und fortgeschrittener KI zu schließen. Wir entwickeln neue Methoden des maschinellen Lernens, des Wissensmanagements, und Methoden zur Wahrung der Privatsphäre. Darüber hinaus arbeiten wir an serviceorientierten Lösungen und kooperieren mit einer Vielzahl von Anwendenden aus Wissenschaft und Industrie. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.scads.de/de/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.